Extreme: Der Giro d’ Italia führte 2013 auch über das Stilfser Joch

Der Giro d’ Italia führte 2013 auch über das Stilfser JochBei der Giro d’ Italia 2013, dem zweitwichtigste Etappenrennen der Welt nach der Tour de France, handelte es sich in diesem Jahr um eine weitaus größere Herausforderung als zuvor. Denn der Giro d’ Italia führte 2013 auch über das Stilfser Joch in Vinschgau und damit über eine durchaus extreme Etappe, die den Teilnehmern so einiges abverlangte. Hierbei handelte es sich um den höchsten Punkt der gesamten Giro d’ Italia, gelegen auf 2.758 Metern, von dem aus es zauberhafte Panoramablicke zu genießen gab, wenn man als Teilnehmer noch die Kraft dazu hatte. Denn letztendlich mussten diese bei der letzten Etappe alles geben und damit hart an ihre eigenen Grenzen gehen.

Der Giro d’ Italia – immer wieder eine Herausforderung

Im Rahmen der Giro d’ Italia ging es für die Teilnehmer 3 Wochen lang quer durch Italien sowie auch benachbarte Länder. Zu bewältigen waren hierbei ebenso flache wie auch mittelschwere Etappen und letztendlich auch Etappen im Hochgebirge, die eine besondere Herausforderung darstellten. Beginnend am 4. Mai in Neapel lagen 21 Etappen über rund 3.400 Kilometern vor den Teilnehmern, das Ziel 21 Tage entfernt in Brescia. Das malerische Vinschgau durchradelten die Teilnehmer mit zwei Etappen, wobei die erste und damit die 19. Etappe am 24. Mai von Ponte di Legno in der Provinz Sondrio über den Gavia Pass und das Stilfserjoch bis ins Martelltal führte.

Die Etappe über das Stilfserjoch bildete praktisch den Höhepunkt der Tour und zum ersten Mal endetet die Route als Bergankunft im hinteren Martelltal auf 2000 Metern.

Kommentieren